Vom Fußgänger zum Piloten

Der Führerschein
So schaut die Fluglizenz aus

 

Der Weg zum Gleitschirmpiloten erfolgt in mehreren Schritten.

Grundkurs / Schnupperkurs

Der Einstieg ist der Grundkurs, bei dem man in mindestens 4 Ausbildungstagen die Grundlagen des Gleitschirmfliegens erlernt.
Danach darf man, mit Einweisung, in zugelassenen Schulungsgeländen eigenständig seine Fertigkeiten verbessern.

Wer erst mal probieren möchte, ob man am Gleitschirmfliegen überhaupt Spaß hat, für den sind Schnuppertage der richtige Anfang. Hier bekommt der Teilnehmer den ersten Eindruck und macht schon am 1. Tag kurze Flüge. Ab dem 2. Tag werden dann die Flughöhen schrittweise gesteigert.

Höhenflugausbildung (A-Schein)

Der nächste Schritt ist die Ausbildung zum A-Schein (oder "beschränkten Luftfahrerschein"). Damit ist man als Pilot berechtigt, in der Umgebung des Startplatzes zu fliegen (noch keine Streckenflüge).
Die Ausbildung besteht aus mehreren Elementen:

Hier ist die Ausbildung zum Piloten-Schein (A-Schein) beendet und der Pilot darf nahezu weltweit alleine fliegen! 

es gibt natürlich Erweiterungen die der Pilot danach erwerben kann, die wir selbstverständlich auch ausbilden.

Windenschleppstart

Im Rahmen der A-Schein-Ausbildung werden schon einige Starts an der Winde gemacht. Um auch später an der Winde fliegen zu dürfen zB. im Verein, ist noch ein Ausbildungsschritt, die Windenschleppstart-Berechtigung, notwendig.

Überlandflugberechtigung / B-Schein

Damit sind Sie berechtigt, auch weiter vom Startgelände wegführende Flüge zu machen, sogenannte Strecken- oder Überlandflüge. Dazu ist sowohl eine theoretische Ausbildung als auch eine weitere Praktische Ausbildung notwendig, die Details stehen hier

Zusätzliche Weiterbildungen

 Des weiteren bieten wir noch individuelle Flugreisen an, z. Bsp. die Tour in die Vogesen.

Ein letzter Tipp

Gerade Schnuppertage und der Grundkurs eignen sich als das etwas andere Geschenk. Speziell hierfür bieten wir Gutscheine, die  sicher eine gelungene Überraschung  sind.